Stationsradar

Stationsangebote und Nebenjobs für Referendare!

 


  / Jobeinstieg
Digitales Bewerbungsgespräch

Der erste Eindruck zählt. Egal, ob der potenzielle Arbeitgeber direkt vor einem sitzt oder man nur mit Hilfe eines Bildschirms verbunden ist. Steht ein Vorstellungsgespräch an, sollten inhaltliche Vorbereitung getroffen und sich über ein paar Äußerlichkeiten Gedanken gemacht werden. Was ziehe ich an? Was sagt meine Haltung über mich aus? Obwohl bei einem Videochat der Arbeitgeber in spe zumindest optisch ein eingeschränkteres Bild des Bewerbers bekommt, müssen doch einige Dinge beachtet werden. Und das sind plötzlich ganz andere als bei einem konservativen Gespräch… [Weiterlesen auf beck-stellenmarkt.de]

  / Allgemein
Corona und die juristische Arbeitswelt

Corona-Pandemie und der juristische Arbeitsmarkt. LTO startete Ende Mai eine Umfrage, welche Auswirkungen die Pandemie jetzt schon für die Juristen habe und welche im Laufe der Zeit noch erwartet werden würden. Behandelt wurden hierzu 10 Themen, von der Frage nach bestehenden Arbeitsverhältnissen und Referendariatsplätzen bis hin zu Homeoffice und Onboarding neuer Mitarbeiter. Beteiligt haben sich insgesamt 76 Arbeitgeber, davon 25 Kanzleien und 7 Unternehmen mit mehr als 100 Berufsträgern… [Weiterlesen auf lto.de]

  / Allgemein
Corona-Pandemie beschleunigt Bedeutungszunahme von Legal Tech

Legal Tech ist die Zukunft. Doch wissen das auch die Juristen in Kanzleien und Unternehmen und bereiten sich dementsprechend darauf vor? Die Future Ready Lawyer Studie 2020 von Wolters Kluwer untersuchte genau das. Rund 700 Juristen in Kanzleien, Rechtsabteilungen und Rechtsdienstleistern in 9 europäischen Ländern und den USA wurden hierfür befragt. Das Ergebnis ist ernüchternd. Zwar gaben 76% der Befragten an, sich bewusst zu sein, dass  der Einsatz von Technologie immer wichtiger wird, dennoch schätzen sich nur 28% der Probanden in ihren Kanzleien als sehr gut darauf vorbereitet ein. Dabei wird gerade auch durch die Coronakrise die Bedeutung immer deutlicher… [Weiterlesen auf lto.de]

  / Allgemein
Der Projektanwalt

Outsourcing – Was in den USA schon seit längerem Gang und Gebe ist, erfreut sich nun auch in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Für Unternehmen, die gewisse Unternehmensaufgaben auslagern und an externe Dienstleister – die Juristen – vergeben, hat dieses Modell viele Vorteile. So lassen sich bei oft steigender Qualität beispielsweise die Kosten senken. Denn es wird nur ein Jurist an Board geholt, wenn er auch wirklich gebraucht wird. Und auch Kanzleien greifen hin und wieder bei der Bearbeitung von besonders großen Mandaten auf Projektjuristen zurück… [Weiterlesen auf talentrocket.de]

  / Allgemein
Arbeiten von zu Hause aus

Jetzt zu Corona-Zeiten steht das normale Arbeitsleben auf dem Kopf. Arbeitslosigkeit, Existenzängste, Kurzarbeit oder Home Office, all diese Begriffe prägen die letzten Wochen. Einige Juristen trifft es nun – die Arbeit von zu Hause aus. Zumindest soweit das möglich ist. Was erstmal so toll klingt, entpuppt sich in der Umsetzung als gar nicht so einfach. Denn wenn nicht nur der Partner, sondern auch die Kinder zu Hause „eingesperrt“ sind und die Wohnung auf den Kopf stellen, fällt das konzentrierte Arbeiten schwer. Einige Tipps können vielleicht helfen, nicht nur an der Selbstdisziplin zu arbeiten… [Weiterlesen auf karrieretipps.de]

  / Allgemein
Kein Erfolg ohne Misserfolg

„Scheitern bedeutet lediglich Verzögerung, nicht Aufgabe.“ Man möchte erfolgreich im Job sein, und das ohne Fehler zu machen oder falsche Entscheidungen zu treffen. Karriere macht nur der, bei dem grundsätzlich alles wie am Schnürchen läuft. Das zumindest wird uns vorgegaukelt, denn in unserer Gesellschaft werden Fehltritte einfach nicht akzeptiert. Doch jede Niederlage bringt uns weiter voran, denn nur so kann man lernen. Daher sind Fehler wichtig, um sich persönlich und beruflich weiter zu entwickeln. Ohne sie geht es nicht… [Weiterlesen auf karriere-Einsichten.de]

 





Weitere Nachrichten lesen »