Stationsradar.de

Stationsangebote und Nebenjobs für Referendare!

 


Scheibert & Associates

Rechtsreferndar/in fuer Kanzlei in Kapstadt gesucht

Scheibert & Associates wurde im November 1998 in Kapstadt von Hans-Peter Scheibert gegründet und bietet professionelle und umfassende Dienstleistungen in verschiedensten Bereichen des Rechts an.

Das junge Team bestehend aus merhsprachigen Fachkräften strebt den höchsten Standard der Mandantenbetreuung und Qualität unserer Dienstleistungen an.

Ihre Aufgaben:

Im Rahmen Ihrer Tätigkeit unterstützen Sie die Anwälte bei der aktuellen Fallbearbeitung.

In der Kanzlei wird sowohl deutsch, als auch englisch gesprochen. Es werden primaer internationale Mandanten betreut.

Da wir auf die umfassende Ausbildung der bei uns tätigen Referendare Wert legen, werden Sie zudem mit Themen wie zum Beispiel der Kanzleiorganisation vertraut gemacht und nehmen Sie regelmäßig an Mandantenbesprechungen sowie Gerichtsterminen teil.

Was sollten Sie mitbringen?

Wir erwarten von Ihnen Motivation und Engagement für die Tätigkeit in unserer Kanzlei. Von Vorteil sind zudem:


- eigenverantwortliches Arbeiten
- gute Kenntnisse der englischen Sprache
- Interesse fuer neue Kulturen

Bewerben Sie sich!

Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte an folgende E-Mail:

reception@scheibert.com und referendar@scheibert.com


Bitte geben Sie im Rahmen Ihrer Bewerbung auch das für Sie mögliche Eintrittsdatum an. Gerne koennen Sie sich kurzfristig bewerben. Praktikanten sind ebenso willkommen.



 
» Nehmen Sie bitte im Rahmen Ihrer Bewerbung Bezug auf die Ausschreibung unseres Stationsangebots auf dieser Seite!
 
Infos zum Stationsangebot:
 
Stationsangebot vom: 30.01.2024
 
Stationen:
Wahlstation

Ort: 8000 Kapstadt
 
Rechtsgebiete:
Familien-/Erbrecht
» Handelsrecht
» Immobilienrecht
» Insolvenzrecht
» Steuerrecht
» Versicherungsrecht
» Zivilrecht

Gehalt: nein
 



MAHNE I GERMANN Rechtsanwälte in Partnerschaft mbB

Rechtsreferendar (w/m/d)

MAHNE | GERMANN verfügt über Standorte in Hannover und Hamburg. Bundesweit unterstützen wir seit über 45 Jahren erfolgreich Unternehmen, Selbstständige und Privatpersonen in allen Fragen des Wirtschaftsrechts - auch mit internationalem Bezug. Wir beraten, gestalten, vertreten. Am Amtssitz Hannover bieten unsere Notar*innen das volle Spektrum notarieller Leistungen an, einschließlich Beurkundungen auf Englisch und Spanisch. Wir sind Spezialisten und erbringen anwaltliche Leistungen auf höchstem Niveau. Von schwierigen Projekten lassen wir uns nicht abschrecken, sondern verstehen sie als Herausforderung, der wir uns gern stellen. Unser Selbstbewusstsein und unser Erfolg basieren auf effizienter Organisation, ständiger Fortbildung und einem schlagkräftigen Team, das sowohl über langjährige Berufserfahrung als auch über junge, ehrgeizige Talente verfügt. Unser Arbeitsklima ist von flachen Hierarchien und dem gemeinsamen Anspruch geprägt, anwaltliche Beratung auf höchstem Niveau zu leisten. Alle Kolleg*innen unterstützen sich gegenseitig bei der täglichen Arbeit und stellen ihr jeweiliges Fachwissen aus Zusatzqualifikationen (Fachanwalt, Notar) zur Verfügung – wir wollen das gesamte Potential aller Mitarbeiter*innen fördern und nutzen.

Deutsches Institut für Menschenrechte, Berlin

Referendariatsplätze für die Wahlstation am Deutschen Institut für Menschenrechte ausgeschrieben

Das Deutsche Institut für Menschenrechte ist die unabhängige Nationale Menschenrechtsinstitution Deutschlands. Es setzt sich dafür ein, dass Deutschland die Menschenrechte im In- und Ausland einhält und fördert. Das Institut begleitet und überwacht zudem die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention und der UN-Kinderrechtskonvention und hat hierfür entsprechende Monitoring-Stellen eingerichtet. Das Institut ist nur den Menschenrechten verpflichtet und politisch unabhängig. Seit 2015 regelt das „Gesetz über die Rechtsstellung und Aufgaben des Deutschen Instituts für Menschenrechte“ die Rechtsstellung, die Aufgaben und die Finanzierung des Instituts. Es ist als gemeinnütziger Verein organisiert und wird vom Deutschen Bundestag sowie – für einzelne Projekte – aus Drittmitteln finanziert.